Wayland Group Inc.: Expansion eines kanadischen Unternehmens

11.10.2018

Das kanadische Unternehmen, das 2013 gegründet wurde, sorgt mit der Markteinführung des ersten standardisierten Cannabis Produkts in Deutschland für Aufsehen. K&M stand und steht dem Unternehmen bei seiner Expansionsstrategie als zuverlässiger Partner zur Seite.

Wayland, ein Unternehmen welches in Kanada ansässig ist, ist dort Produzent und Händler von Cannabis für medizinische Zwecke. Seit mehr als zwei Jahren expandiert das kanadische Unternehmen im europäischen Raum, unter anderem auch in Deutschland.

Erst im August dieses Jahres wurde in der sächsischen Gemeinde Ebersbach eine erste Verarbeitungsanlage für Cannabisprodukte in Betrieb genommen, welche dem Bereich Nahrungsergänzungsmittel zuzurechnen sind. Ebenso bewirbt man sich an der deutschlandweiten Ausschreibung zur Zulassung des Anbaus von medizinischem Cannabis, welches die Patienten von den Ärzten verschrieben bekommen und das über die Apotheken vertrieben wird.

Wayland brachte in Deutschland kürzlich das erste Cannabidiol (CBD)-Produkt unter Verwendung einer patentierten Verabreichungstechnologie, welche die Bioverfügbarkeit im Körper erhöht, auf den Markt. Solche MariPlant-Produkte stehen über www.mariplant.de seit Ende August 2018 in Deutschland zum Verkauf. „Cannabidiol (CBD) ist ein wertvolles Extrakt aus der natürlichen Hanfpflanze mit einer wohltuenden Wirkung auf Körper und Geist. Mariplant verarbeitet den CBD-Wirkstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln von besonderer Qualität“, heißt es auf der Website.

Hoher Bedarf in Deutschland

„Im Moment ist es tatsächlich so, dass der Bedarf an medizinischem Cannabis in Deutschland über den Import noch nicht gedeckt ist. Der Bedarf ist also heute schon höher als das Angebot“, spricht Morten Lars Brandt, der Geschäftsführer der (Wayland) Maricann GmbH.Whatsapp-image-2018-10-08-at-12 Die Bundesregierung schreibt in einem geheimen Verfahren bis Jahresende die Herstellung von 2.600 Tonnen pro Jahr aus. Wayland werde sich bei dieser Ausschreibung zum Anbau von medizinischem Hanf, mit THC-Gehalt, beteiligen. Sollte das Unternehmen hier einen Zuschlag erhalten, könnte man hierzulande im besten Fall bis zu 1.000 kg medizinischen Hanf pro Jahr herstellen.

Wer das Unternehmen kennt, weiß, dass die Expansion aktuell noch lange nicht abgeschlossen ist. „Als eines von fünf Unternehmen in Kanada mit für die Cannabisproduktion EU-GMP zertifizierten Anlagen sind wir perfekt positioniert, einen nennenswerten Marktanteil auf dem europäischen Markt für medizinisches Cannabis zu erobern“, blickt Ben Ward, CEO von Wayland positiv in die Zukunft. Ziel ist es, ein verlässlicher Partner auf dem Markt zu sein, der die benötigten Mengen in Zukunft liefern kann.

K&M begleitet Expansion

Als verlässlicher Partner will und hat sich Kreitinger & Maierhofer auch selbst herauskristallisiert. Seit Ende 2016 betreut die Kanzlei für Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung das Unternehmen und hat es somit während der Expansionsschritte in der jüngsten Vergangenheit begleitet.

Dabei gehören neben der Lohn- und Finanzbuchhaltung auch viele steuerliche Beratungsthemen zur Tagesordnung. Die Kanzlei unterstützte Wayland beispielsweise im Rahmen von Due Diligence-Prüfungen beim Grundstückskauf in der sächsischen Gemeinde Ebersbach und der Prüfung aller steuerlichen Sachverhalte. Zudem arbeitet K&M auch im Rahmen der Unternehmensplanung eng mit dem kanadischen Unternehmen zusammen und ist zuversichtlich, dass die eingeschlagene Expansionsstrategie des kanadischen Unternehmens auch in der Zukunft weiter anhält.

Quellen: Sächsische Zeitung; Sachsen Fernsehen; DGAP

Fotos: Wayland


... zurück zu den Meldungen